Spiritualität: Materie und Geist

"Schau einen Stock an - sein eines Ende ist Yin, das andere Yang. Welches ist wichtiger?"

hotu

Im gesamten Universum lassen sich zwei grundlegende Prinzipien wieder finden, die alles durchdringen und die Geschicke des Lebens oberbegrifflich beschreiben. Es handelt sich um die Polaritäten Materie (Erde) und Geist, die ebenso als Männlich und Weiblich, oder Yin und Yang bekannt sind.

Geist ist die bewusste Intelligenz, die die Welt wahrnimmt und die Energie der Materie elektrisch, aktiv schöpferisch durch die Richtung seiner Aufmerksamkeit in Bewegung setzt. Der Geist ist dem männlichen, positiven und solaren (Sonne) Prinzip zugeordnet, und er ist die Quelle aller Ideen und Vorstellungen. Der Geist selbst ist Bewusstsein, er ist immateriell, durchdringt aber dennoch alle Materie.

Materie ist das empfangende, magnetische und weibliche Element, das die Impulse des Geistes annimmt und dieselben in der Realität tatsächlich erschafft. Die Materie ist dem negativen (zu verstehen als entgegengesetzt dem männlichen Prinzip) und lunaren (Mond) Prinzip zugeordnet. Alles, was im Universum existiert ist Materie. Die Materie besitzt alle Macht, während die Essenz des Geistes die Vision, die Vorstellung und der Traum von der Schöpfung sind.

Geist und Materie sind, obwohl sie auf den ersten Blick grundverschieden wirken, dennoch miteinander untrennbar verbunden. Sie stammen aus derselben Quelle, der Essenz, dem "Nirwana", das sozusagen vor dem Urknall war. Wie in einer festen Umklammerung sind sie solange miteinander vereint, so lange, wie das Spiel der Gegensätze, die Dualität, existiert.

Denn es ist das göttliche Spiel des Lebens, das ermöglicht, sich als Bewusstsein in einer Welt zu erfahren, die zwar getrennt erscheint, aber dennoch in Wirklichkeit nur eins ist.

Auch in uns Menschen findet sich diese Aufteilung wieder. Zum einen haben wir unseren Körper, der zweifelsohne Materie ist, und zum anderen sind wir Bewusstsein. Unser Bewusstsein ist beobachtender Natur und nicht materiell, aber es kann durch seine Aufmerksamkeit tatsächlich die Energie des Körpers lenken. Jeder Teil deines Gehirns oder deines Körpers, auf den du deine Aufmerksamkeit richtest, wird sofort mit Energie verstärkt und auch mit Blut durchströmt.

Gleichzeitig kannst du durch das Zentrieren deiner Aufmerksamkeit auch dein Bewusstsein auf jeden Punkt deines Körpers orientieren oder dein Bewusstsein durch Konzentration davon abziehen.

Alles Leben auf der Erde, alle Lebewesen, aber auch alle unbewusste Materie wie z.B. Steine sind sowohl Geist als auch Erde, sind Bewusstsein und Materie. Alles Leben auf der Erde, das eine gewisse Komplexitätsstufe erreicht hat, spiegelt Materie und Geist - die Dualität, als die Geschlechter "männlich" und "weiblich" - wider. Zwischen diesen entgegengesetzten Polaritäten besteht immer eine latente Spannung, die nach Auflösung im Ursprung, der Einheit, drängt. Diese Auflösung kann entweder in Liebe (transformativ) oder in Zerstörung (Vernichtung von Form)  geschehen.

yin-yan

Kommen männlich und weiblich, Materie und Geist, zusammen, so entsteht neues Leben durch Verschmelzung in Einheit.

Verschmelzen Mann und Frau in sexueller Vereinigung zusammen, so stirbt ein wenig Mann und ein wenig Frau durch die Umwandlung von Energie beim sexuellen Orgasmus, und es entsteht neues Leben als ein Kind.

Wie im Urknall, entsteht auch hier das neue Leben zuerst aus einem Punkt, einer mit dem Samen verschmolzenen Eizelle.

Verschmelzen im Makrokosmos Materie und Geist, so finden wir das schwarze Loch, den "umgekehrten Urknall", den Ort des Nirwana, des Ursprungs im Universum.

Verschmelzen dagegen in einem einzelnen Menschen männlich und weiblich vollständig zu einer Einheit, so geschieht das Phänomen des erleuchteten Menschen, der im Bewusstsein über den Polaritäten steht und dennoch weiterhin in dieser Welt lebt. Die Vereinigung von männlichem und weiblichem Prinzip im Menschen ist das Ziel der Evolution des Menschen, das Hinauswachsen über die gegenwärtige Stufe, über den dualen Verstand hinaus in die nicht-polare Wirklichkeit.

nach oben