Seelenbewusstsein und Identifikation mit dem Körper

An diesem von mir übersetzten Zitat von Paramahansa Yogananda können wir sehen, dass der Aufstieg vom materiellen Bewusstsein zunächst ins astrale Bewusstsein übergeht.

“Die Sinne des Sehens, Hörens, Geschmacks, Fühlens, und Geruches sind wie fünf Suchscheinwerfer, die die Materie aufdecken. So wie die Lebensenergie nach außen durch diese Sinnesstrahler hinausfließt, wird der Mensch von schönen Gesichtern, einnehmenden Geräuschen oder verlockenden Gerüchen, Geschmäckern und berührenden Eindrücken angezogen.

Es ist natürlich; aber was natürlich für das körpergebundene Bewusstsein ist, ist unnatürlich für die Seele.

Aber wenn die göttliche Lebensenergie von den autokratischen Sinnen zurückgezogen wird, durch den Wirbelsäulenpfad in das spirituelle Zentrum der unendlichen Warnehmung im Gehirn, dann wird das Suchlicht der astralen Energie auf die grenzenlose Ewigkeit ausgeworfen um den universellen Geist aufzudecken.

Der hingegebene ist dann angezogen durch das überirdisch Übernatürliche, die Schönheit aller Schönheiten, der Musik aller Musik, die Freude aller Freuden.  Er kann den Geist im ganzen Universum berühren und die Stimme Gottes durch die Sphären hallen hören.

Die Form löst sich ins Formlose. Das Bewusstsein des Körpers, begrenzt auf eine zeitliche, kleine Form, expandiert unendlich in den formlosen, ewig-existierenden Geist.

Jesus erklärt, dass wer auch immer in die Lehre von der Anhebung des körperlichen Bewusstseins (Sohn des Menschen) von der physischen Ebene zu der astralen Ebene durch die Anhebung der Lebensenergie durch die aufgewickelte Passage an der Basis der Wirbelsäule glaubt, wird nicht vergehen, das heißt, wird nicht unter die sterblichen Änderungen von Leben und Tod fallen, sondern wird graduell den unveränderlichen Status – Christus Bewusstsein, den Sohn Gottes, erwerben.”

Paramahansa Yogananda, The Second Coming of Christ, S.268-269

 

Über Damodar (admin)

Das Erschaffen einer neuen Erde ist untrennbar mit dem Gehen des spirituellen Weges verbunden. Eine neue Erde kann ohne das andere nicht sein. Wenn ich mich bereit erkläre, mein ganzes Leben der Suche nach meiner wahren Identität zu unterstellen, erfahre ich mich selbst als eins mit dem unbegrenzten, ewigen und glückseligen Bewusstsein, das wir Gott nennen. Durch den Kontakt und letztlich das Verschmelzen mit Gott wird unser wahres und ganzes Potential verwirklicht - die Erfüllung unserer Seele. Wir bestimmen stets selbst durch jede einzelne unserer Entscheidungen im Leben, ob wir der Angst oder der Liebe Raum in uns geben. Angst entfernt uns dabei immer mehr von dem Paradies in uns, während Liebe uns immer näher an Gott annähert. Wer jedoch immer der Liebe folgt, ohne abzuweichen, kommt am Ende bei Gott selbst an. Auf unserem Weg zu uns selbst gilt dabei immer der kosmische Grundsatz: "Wie innen, so außen". Daran können wir überprüfen, wie nahe wir Gott schon sind. Die paradiese Erfüllung, die unser wahres Selbst ist, kann es nur dann geben, wenn wir auch das Paradies in uns befreien. Das Gute daran ist: Es ist schon da, wir sind bereits eins mit Gott, wir müssen es nur wieder erkennen (das ist Weisheit) und folgend auf diese Erkenntnis die Unschuld, Reinheit und die Liebe unseres Herzens zulassen (das ist Liebe). Die Texte auf dieser Homepage wurden von mir verfasst und spiegeln meine rein persönliche Ansicht und Meinung wieder. E-Mail: damodar@erde-und-geist.de, webmaster@erde-und-geist.de
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken über die Welt, spirituelle Gedanken, Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.