In 3D geht es um das Erfahren von Gegensätzen, in 5D geht es um Integration

Aus dem Kopf raus zu gehen und von Ideen, wie es sein soll, ist auch generell der Weg ins 5D.

Wir bemerken, wenn wir achtsam sind, wie ständig die Aufmerksamkeit vom Herzen in den Kopf wandert, wo man an Ideen glaubt, wie es gemacht werden sollte.

Das ist die Verfahrensweise in der dritten Dimension der Dichte (3D). Hier gibt es auch immer ein Gegenteil, den anderen Pol.

Durch Achtsamkeit in der Meditation können wir erreichen, daß die Energie/Aufmerksamkeit im Herzzentrum verbleibt. Dort ist der nicht-duale Raum.

Es enthält die Lösungen für die neue Zeit, die wir uns im Kopf nicht vorstellen können.

In 3D geht es um Polaritäten (Gegensätze), diese zu erfahren zu begreifen und ja auch die zu sein, d.h. sich einen Pol aussuchen, sich damit zu identifizieren und schlussendlich gegen das Gegenteil zu kämpfen.

In 5D gibt es keine Probleme, weil Probleme gibt es nur im Mind.

Auf 5D ist man immer in der Lösung. In 5D geht es um Integration (!), losgelöst sein, nicht in Vor-Stellungen zu sein, im Herzen zu sein, zu fließen mit dem Leben “wie es will” (Hingabe!) anstatt idealistisch Ideen zu folgen, “wie es angeblich ist ( z.B aus ungelösten Angst/Traumata oder nach unseren Vorstellungen sein soll).

Dadurch wird man frei von Limits, die nur im Kopf existieren, wahrhaft schöpferisch. Aus dem Seelenbewusstsein heraus, nicht identifiziert, nicht dual.

Über Damodar (admin)

Das Erschaffen einer neuen Erde ist untrennbar mit dem Gehen des spirituellen Weges verbunden. Eine neue Erde kann ohne das andere nicht sein. Wenn ich mich bereit erkläre, mein ganzes Leben der Suche nach meiner wahren Identität zu unterstellen, erfahre ich mich selbst als eins mit dem unbegrenzten, ewigen und glückseligen Bewusstsein, das wir Gott nennen. Durch den Kontakt und letztlich das Verschmelzen mit Gott wird unser wahres und ganzes Potential verwirklicht - die Erfüllung unserer Seele. Wir bestimmen stets selbst durch jede einzelne unserer Entscheidungen im Leben, ob wir der Angst oder der Liebe Raum in uns geben. Angst entfernt uns dabei immer mehr von dem Paradies in uns, während Liebe uns immer näher an Gott annähert. Wer jedoch immer der Liebe folgt, ohne abzuweichen, kommt am Ende bei Gott selbst an. Auf unserem Weg zu uns selbst gilt dabei immer der kosmische Grundsatz: "Wie innen, so außen". Daran können wir überprüfen, wie nahe wir Gott schon sind. Die paradiese Erfüllung, die unser wahres Selbst ist, kann es nur dann geben, wenn wir auch das Paradies in uns befreien. Das Gute daran ist: Es ist schon da, wir sind bereits eins mit Gott, wir müssen es nur wieder erkennen (das ist Weisheit) und folgend auf diese Erkenntnis die Unschuld, Reinheit und die Liebe unseres Herzens zulassen (das ist Liebe). Die Texte auf dieser Homepage wurden von mir verfasst und spiegeln meine rein persönliche Ansicht und Meinung wieder. E-Mail: damodar@erde-und-geist.de, webmaster@erde-und-geist.de
Dieser Beitrag wurde unter spirituelle Gedanken abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.